Freitag, 14. Februar 2014

B.S.T. - Die Illusion

Ich bekenne: Ich habe Vorurteile. Vorurteile, wenn es um deutsche Texte geht. Woran das liegt, kann ich gar nicht mal erklären -  mit typischem Deutschrock á la Die Ärzte, Die Toten Hosen oder den Böhsen Onkelz hat das aber, so denke ich zumindest, recht wenig zu tun. 
Nun kommt eine norddeutsche Combo daher, verkürzt ihren noch aus der Core-Vergangenheit stammenden Namen BLUT, SCHWEISS, TRÄNEN auf die drei Anfangsbuchstaben - und bringt ein richtig gutes Classic Doom-Album heraus. "Die Illusion" enthält sechs zwischen fünfeinhalb und neuneinhalb Minuten lange Songs, die musikalisch durchaus auf Candlemass-, Solitude Aeturnus- oder, aufgemerkt, Warning-Pfaden wandeln. Der Knackpunkt könnte in der Tat der Gesang sein, denn Sänger Heiko Wenck tönt manches Mal doch recht deutschpunklastig und will zunächst so gar nicht zu den hymnenhaften, todtraurigen Doomsongs passen.
Normalerweise nervt es mich, wenn ich mich an etwas erst gewöhnen muss, aber hier habe ich mich tatsächlich durchgebissen und nach ein paar halbherzigen Hörversuchen hat es tatsächlich "klick" gemacht und "Die Illusion" hat mich am Schopf gepackt. Meine beiden Highlights sind der dritte Song der A-Seite, "Die Lüge", der auch auf einem frühen Candlemass-Album (natürlich mit anderem Gesang) eine gute Figur gemacht hätte, sowie das emotionale "Die Nacht", in der Wenck die schöne Zeile  "Die Nacht ist am schönsten allein" singt.
Die exzellenten Gitarrenmelodien begeistern, die allgegenwärtige Melancholie ist jederzeit zu greifen und die Texte sind erfreulich kitschfrei - "Die Illusion" ist tatsächlich ein richtig gutes Doomalbum aus Deutschland! (MK)

Kontakt und Hörproben: Bandcamp

Label: Eigenproduktion
VÖ: bereits erschienen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen